JUDO-LÖWEN-LAUENAU

— Judo im Deister-Süntel-Tal —
Abteilung Judo im SV Victoria Lauenau

 

Zeichen der Kampfrichter

Folgende Zeichen verwenden die Kampfrichter während eines Wettkampfes:

Ippon (volle Wertung)

Der Kampfrichter hebt einen Arm mit der Handfläche nach vorn hoch über den Kopf. Ein "Ippon" erhält der Kämpfer, der seinen Gegner mit Kraft und Schwung in guter Technik auf den Rücken wirft oder ihn 25 sec. lang beim Bodenkampf im Haltegriff hält oder durch Werfen oder Hebeln den Gegner zur Aufgabe zwingt. Zwei Waza-ari (Waza-ari-awasete = Ippon, zuerst Waza-ari dann Ippon - Handzeichen) ergeben einen Ippon.

Waza-ari (großer technischer Vorteil)

Der Kampfrichter hebt einen Arm mit der Handfläche nach unten seitwärts in Schulterhöhe. Bei der Ausführung eines Wurfes wurde eines der oben genannten Kriterien nicht voll erfüllt. Im Bodenkampf muss ein Kämpfer seinen Gegner mehr als 20 sec. halten um ein Waza-ari zu erhalten.

Yuko (mittlere Wertung)

Der Kampfrichter hebt einen Arm mit der Handfläche nach unten 45 Grad seitwärts von seinem Körper. Wurf auf die Seite oder ohne Kraft oder der Gegner wird im Bodenkampf mehr als 15 sec. gehalten.

Koka (kleiner technischer Vorteil/wird derzeit nicht angewendet)

Der Kampfrichter hebt einen gebeugten Arm hoch mit dem Ellbogen an der Körperseite, Handfläche nach vorne, wobei der Daumen in Richtung der Schulter zeigt. Wurf auf das Gesäß oder den Oberschenkel oder 10 sec. langes Halten am im Bodenkampf.

 

Der Kampfrichter zeigt an, dass einer der Judoka die Wettkampffläche verlassen hat. Daraufhin wird eine Strafe ausgesprochen.

Osaekomi (Haltegriff)

Der Kampfrichter zeigt mit seinem Arm nach unten in Richtung der Kämpfer, wobei er sich in deren Richtung beugt und sie ansieht. Der Gegner wird beim Bodenkampf unter Kontrolle gehalten, wobei mindestens eine Schulter des Gegners die Matte berührt.

Osae-komi-toketa (Haltegriff gelöst)

Der Kampfrichter streckt einem Arm nach vorne und bewegt ihn zwei- oder dreimal schnell von rechts nach links hin und her. Der Haltegriff wird dann als gelöst erklärt, wenn der Kämpfer die Kontrolle über den Kämpfer verloren hat oder wenn ein Arm oder Bein des Kämpfers vom Gegner umklammert wurde.

Matte (Unterbrechung des Kampfes)

Der Kampfrichter hebt eine Hand in Schulterhöhe, wobei der Arm nahezu parallel zur Matte ist, und zeigt dem Zeitnehmer die offene Handfläche mit den Fingern nach oben. Der Kampf wird unterbrochen (und somit die Kampfzeit gestoppt), wenn ein Kämpfer die Kampffläche verlässt, wenn während des Bodenkampfes ein Kämpfer aufsteht, wenn eine verbotene Handlung ausgeführt wird (nicht aber wenn z.B. während eines Haltegriffes der unten Liegende eine verbotene Handlung ausführt) oder wenn im Bodenkampf kein Erfolg ersichtlich ist.

Kachi (Erklärung des Siegers)

Um den Sieger eines Kampfes zu bezeichnen, hebt der Kampfrichter eine Hand mit der Handfläche nach innen in Richtung des Siegers.

 

Um die Kämpfer zum Kleiderordnen aufzufordern, kreuzt der Kampfrichter die linke über die rechte Hand Handflächen nach innen in Gürtelhöhe.

 

Bestrafung eines Kämpfers, z.B. wegen Inaktivität: Die Unterarme des Kampfrichters kreisen mit einer Vorwärtsbewegung in Brusthöhe.

 

Bei Erteilung einer Strafe (Shido, Chui, Keikoku, Hansoku-make) zeigt der Kampfrichter mit dem Zeigefinger auf den Kämpfer.

 

Der Kampfrichter zeigt an, dass in den Ärmel gefasst wurde.

 

Der Kampfrichter zeigt an, dass einer der Kämpfer in die Jacke (Ärmel) gefasst hat, er erhält eine Strafe.

 

Die Flaggen, die von den Kampfrichter am Mattenrand zur Kampfabstimmung gehoben werden.

 

Jeweils zwei Kampfrichter sitzen sich gegenüber. Nach Beendigung eines Kampfes steht es unentschieden. Jeder Kampfrichter wird nun aus seiner Sicht entscheiden, welcher der beiden gewonnen hat. Er hält eine rote und eine weiße Flagge, die er auf Kommando hebt.

 

Mit Heben der Flagge zeigt er an, wer den Kampf gewonnen hat. Hier ist es der mit dem roten Zusatzgürtel bzw. blauen Anzug.

 

Der Kampfrichter hat ebenfalls zwei Flaggen in der Hand. Er wird genau so wie die Kampfrichter, die auf dem Stuhl sitzen, die Flaggen in die Vorhalte bringen.

 

Ebenfalls hat der Kampfrichter auf der Matte zwei Flaggen, die er dann zur gleichen Zeit mit hebt. Wenn zwei Kampfrichter die gleiche Flaggenfarbe heben, zeigt er mit der Hand auf den Sieger.