JUDO-LÖWEN-LAUENAU

— Judo im Deister-Süntel-Tal —
Abteilung Judo im SV Victoria Lauenau

 

Kleidung und Gürtel

Judo ist ein Sport, bei dem es zu Körperkontakt kommt. Judokas versuchen das Gleichgewicht des Anderen zu rechen, dazu wird an der Jacke des Anderen schon mal kräftig gezogen oder gezerrt. Judokas fallen auch mal hin. Deshalb gibt es für den Judosport einen speziellen Anzug - den Judoki. Er besteht aud reißfester Baumwolle und ist so gemacht, dass man

  • sich beim Fallen nicht an irgendwelchen Verschlüssen verletzen kann,

  • schon mal kräftig am Ärmel zerren kann, ohne dass er zerreißt

  • in Ärmel und Beine wegen des weiten Schnitts reingreifen kann.

Gürtel

Die Jacke wird mit einem Gürtel (Obi) zusammen gehalten. Er wird zweimal um den Körper geschlungen und vor dem Bauch gebunden. Die Judokas haben unterschiedlich farbige Gürtel. Diese stellen die einzelnen Schüler- bzw. Meistergrade dar.
Es gibt 5 Kyu-Grade (Schülergrade); zusätzlich wurden für Kinder und Ju- gendliche weitere 3 Zwischengrade eingeführt). Für den nächst höheren Kyu muss eine Prüfung abgelegt werden, wobei seit der letzten Prüfung mindestens ein halbes Jahr vergangen sein, der Judoka die entsprechenden Altersvoraussetzungen haben sowie seine Prüfungsübungen beherrschen muss.
Die Dan-Grade (Meistergrade) werden ebenfalls durch Prüfungen erworben, die natürlich wesentlich umfangreicher und schwieriger sind, bzw. werden sie letztlich für besondere Verdienste im Judosport verliehen (Näheres unter KYU-PROGRAMM).

Das Gürtelbinden

Das Binden eines Judogürtels ist nicht ganz so einfach, lässt sich aber natürlich wie alles beim Judo erlernen. Nachfolgend sind die einzelnen Schritte mit Hilfe von Bildern erklärt.

1. Schritt:

Der Gürtel wird vor dem Bauch von der Mitte aus straff an beiden Körperseiten nach hinten  geführt. Achtet darauf, dass Ihr wirklich in der Mitte beginnt und beide Enden gleich lang sind.

2. Schritt:

Auf dem Rücken werden die Enden gekreuzt und mit der jeweils anderen Hand wieder straff nach vorn geführt.

3. Schritt:

Kontrolliert jetzt noch einmal, ob beide Gürtelenden gleich lang sind und korrigiert gegebenenfalls  noch einmal die Längen.

4. Schritt:

Kreuzt jetzt die Enden vor dem Bauch, und zwar erst das rechte Ende nach links und dann das linke Ende nach rechts, und übergebt dabei die Enden in die jeweils andere Hand.

5. Schritt:

Haltet die gekreuzten Enden mit der linken Hand am Gürtel fest, führt mit der rechten Hand das rechts befindliche Ende unter dem Gürtel (direkt am Bauch) durch und zieht es straff.

6. Schritt:

Geht mit der rechten Hand unter dem rechts befindlichen Gürtelende durch und zieht das jetzt links befindliche Gürtelende nach rechts, dass eine kleine Schlaufe entsteht (Schritt nicht im Bild). Geht mit der linken Hand in die Schlaufe und zieht das  andere Gürtelende nach oben durch.

7. Schritt:

Zuletzt die Ende schön fest ziehen.

8. Schritt:

Fertig!

Zum Üben ohne Computer hier die Anleitung als Ausdruck: